Hochaltar und Schnitzaltar

Auf der Ostseite des Hohen Chores befindet sich der Hochaltar. Er ist Johannes dem Evangelisten geweiht und stammt aus der Entstehungszeit des Gebäudes (1280).

 

Seit dem 16. Jahrhundert steht darauf ein dreiflügliger Schnitzaltar, der ursprünglich aus der Paulskirche stammt. Er ist ein Werk von Linhart Koenberg, einem herausragenden Erfurter Schnitzmeister des 15. Jahrhunderts. Der Schnitzaltar ist auf 1492 datiert.

Auf seine Außenseite sind die Apostel Petrus und Paulus gemalt. Die zweite Seite der Flügel (die in der Fastenzeit zu sehen ist) schmücken folgende Szenen:

  • Abendmahl Christi
  • Im Garten Getsemane
  • Geißelung Christi
  • Verspottung Christi
  • Kreuzabnahme
  • Grablegung
  • Himmelfahrt Christi
  • Himmelfahrt Mariens

Auch die geschnitzte Innenseite wird durch Darstellungen der Apostel Petrus und Paulus beherrscht. In der Mitte war wohl ursprünglich eine Marienkrönung, die nach der Reformation entfernt und durch eine Beweinung Christi ersetzt wurde. Auf den Flügeln sind folgende Szenen dargestellt:

  • Geburt Christi
  • Anbetung durch die Weisen aus dem Morgenland
  • Auferstehung Christi
  • Ausgießung des Heiligen Geistes